Mit dem Carport das Auto auch vor Sonne schützen

Bereits beim Carportbau sollte auf die Richtung, aus der die Sonne am stärksten scheint beziehungsweise einfällt geachtet werden um die Ausrichtung so zu wählen, dass so wenig Sonnenstrahlung wie nur möglich einfällt. Ist dies, aufgrund der örtlichen Gegebenheiten, nicht möglich, kann eine Sonnenschutzblende oder Sonnenschutzfolien am Carport angebracht werden. So kann man den Lack optimal, vor der schädlichen UV-Strahlung der Sonne, schützen. Diese führen dazu, dass der Lack hart wird und sich kleine Risse bilden. Dem voran geht meist das Ausbleichen der Farbpigmente des Lacks. Eine Aufarbeitung des Lacks oder gar eine neu Lackierung wäre nahezu so teuer wie das komplette Carport.

Auch die Möglichkeit, dass Carport mit einem Sonnensegel zu überspannen kann in Betracht gezogen werden. Hier würde sich aus solch einer Konstruktion ein echter Hinkucker in Sachen Design ergeben. Auch hierbei sind im Sinne der farblichen und förmlichen Gestaltung keine Grenzen definiert. Sonnensegel gibt es in allen Formen, Farben und Größen. Ebenfalls gibt es für jede Gegebenheit die passenden Befestigungsmaterialien. So ein Sonnensegel stellt also eine ganz eigene Form von Auto Sonnenschutz dar.

Sollte es mit keinem der Mittel möglich sein ausreichende Schattenbereiche zu schaffen, ist die letzte aller Möglichkeiten, eine Montage von Sonnenschutzrollos im Wagen selbst. So kann wenigstens das Wageninnere effektiv vor Sonneneinstrahlung geschützt werden. Denn auch hier können Kunststoffe durch die Strahlung schneller altern. Und ein Austausch dieser wäre viel zu teuer, dass liegt auf der Hand.

Sollten die Prognosen der Forscher stimmen, dass sich durch den Klimawandel Sonnenstrahlung und Co. noch erhöhen, wird es wichtiger denn je geeignete Sonnenschutzsysteme zu entwickeln und einzusetzen. Nicht nur um Materialien zu schützen, sondern auch uns Menschen.